Die Windwende:

Praxisnah zum Anpacken

Kunde: WindRat

6-teilige Portraitfilm-Serie über Windenergie mit Bürgerbeteiligung

6 x 4-5 min | 2023-24 | 1:2 | 4K DCI

1. Phase: Briefing und Ideenfindung

Windenergieanlagen sind nicht nur Symbole des Fortschritts und des Engagements für eine nachhaltigere Zukunft, sondern auch eine beeindruckende und effiziente Quelle erneuerbarer Energie. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der globalen Herausforderung des Klimawandels – und doch halten sich hartnäckig Vorurteile und Missverständnisse gegenüber der Windkraft.

Für die Initiative WindRat haben wir daher eine sechsteilige Portraitfilm-Serie geschaffen, die lokale Akteure, kommunale Entscheider:innen und Bürger:innen informiert, inspiriert, motiviert und unterstützt, den naturverträglichen Ausbau der Windenergie in der eigenen Region aktiv voranzutreiben. In Zusammenarbeit mit unserem Kunden wurden bundesweit sechs Erfolgsgeschichten zum Windenergie-Ausbau ausgewählt und mit der Kamera portraitiert, um für den Ausbau zu werben und die Akzeptanz über das Medium Film gezielt zu steigern.

Filme anschauen

2. Phase: Konzeption

Um ein objektives Bild vom Nutzen der Windenergie zu erhalten, ist es wichtig, Fakten von Mythen zu trennen und sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse zu stützen. Unsere Mission war dabei klar: Wissen verbreiten, mit Vorurteilen aufräumen und die Bedeutung und Vorteile der Windenergie verständlich machen – unterhaltsam und nie mit erhobenem Zeigefinger. Nahbar vermitteln wir die menschliche Seite der Windenergie und lassen die Zuschauer:innen hautnah miterleben, wie Windenergieanlagen nicht nur saubere Energie erzeugen, sondern auch lokale Gemeinschaften stärken und wirtschaftliche Chancen schaffen. Von beeindruckenden Windparks in malerischen Landschaften bis hin zu den Menschen, die diese Anlagen aktiv mitgestaltet haben, erzählen wir hier die Geschichten, die oft übersehen werden. Im Vordergrund stehen die persönlichen Perspektiven auf die Erfolgsgeschichten, gleichzeitig werden aber auch technische Aspekte und gesellschaftliche Herausforderungen beleuchtet, um ein umfassendes Bild über die Menschen hinter den Windparks zu vermitteln: Welche Ansätze haben sich bei der Bürger:innen-Beteiligung bewährt? Wie ist es gelungen, bei den Planungen Vertrauen aufzubauen? Wie konnten Bedenken gut adressiert, wie Konflikte gelöst werden? Wie ist Akzeptanz für die Planung der Windkraftanlage entstanden?

Jede der sechs Episoden beginnt mit einer prägnanten Moderation von Professor Dr. Volker Quaschning. Der Experte für Erneuerbare Energien führt in den jeweiligen Film ein. Dabei spricht er direkt und unverblümt über die Kernthemen wie Akzeptanz, Naturschutz oder Bürgerbeteiligung und nimmt die Zuschauenden so mit auf die Reise.

3. Phase: Produktion

Der Produktionsprozess aller sechs Filme erfolgte unter umfänglicher Beachtung der sozialen, ökonomischen und ökologischen Nachhaltigkeit. Die Filmproduktion erfolgte zu 100 % klimaneutral. Sichergestellt wird das durch die Mitarbeit eines speziell für Green Filmshooting ausgebildeten Green Consultant, der die Filmproduktion von der Planung bis zur Realisation begleitet. Die Person sorgt dafür, dass die Grünen Mindeststandards der Bundesregierung eingehalten werden und achtet darauf, dass die Emissionen der Filmproduktion so gering wie möglich ausfallen. In diesem Projekt übernahm unser Green Consultant Lara diese Aufgabe und legte zum Abschluss der Filmproduktion einen Abschlussbericht mit den verbrauchten Emissionen vor.

Dreh-Impressionen

Mit einem vierköpfigen Team aus Regie, Green Producer, Kameramann und Kameraassistent waren wir innerhalb von drei Drehblöcken bundesweit unterwegs. Gedreht wurde innerhalb eines Monats an acht Drehtagen in Coesfeld, Fuchstal, Landsberg (Lech), Dardesheim, Dassow, Schönberg, Bremen, Wilstedt, Hamburg, Neustadt am Rübenberge, Dornhan und Sulz am Neckar. Für den dokumentarischen Dreh wurden eine professionelle 4K Film- und LED-Lichttechnik mit Cine-Zoomobjektiv sowie ein EcoFlow, ein batteriebetriebener Stromgenerator, eingesetzt. Eine zweite Kamera bereicherte die Interviews mit einem zusätzlichen Bildwinkel. Mit einer professionellen Kameradrohne setzten wir die Windräder auf „Augenhöhe“ in Szene. Die Moderationen mit Professor Quaschning produzierten wir an einem Drehtag an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Hier waren von Seite der Filmagentur neben unserem Kernteam aus Regie, Green Producer und Kamera, auch noch ein Tonmeister, ein Beleuchter und ein Set-Fotograf vor Ort.

4. Phase: Postproduktion

Während des umfangreichen Montage-Prozesses der sechs Filme konnten die Filme über unsere Feedback-Plattform begutachtet und effizient von allen Beteiligten von Protect the Planet bewertet werden. Unser Motiondesigner Henning erstellte für die Filmserie ein einheitliches grafisches Erscheinungsbild aus Filmtiteln, Bauchbinden und weiteren grafischen Einblendungen. Zusätzlich zeichnete und animierte er für den Film „Sulz & Dornhan“ Windräder in der Scribbel-Technik, die anschließend in die Realfilm-Aufnahmen eingebettet wurden. Das Colorgrading aller Filme, in der die Gestaltung mit Farben und Kontrasten definiert wird, fand mit unserem Coloristen Marcus in einem professionellen Colorgrading-Studio statt. Auf der Tonebene stehen die Interviews im Wechsel mit der verwendeten, sehr vielseitig eingesetzten Musik im Vordergrund. Unser Tonmeister Alex schaffte für die sechs Filme ein atmosphärisches Sounddesign mit natürlichen Soundkulissen für Windräder, Natur und Innenräume.

Und was sagen die Kund:innen?

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.

Sagen Sie uns, was Sie brauchen!

Sie möchten unverbindlich beraten werden oder sind bereit für Ihren ersten grünen Film? – Ob per Kontaktformular, Telefon oder E-Mail: Wir freuen uns über Ihre Anfrage!

030 – 220 77 809
hallo@gruene-filmagentur.de

Klicke oder ziehe Dateien in diesen Bereich zum Hochladen. Du kannst bis zu 10 Dateien hochladen.